Erfolgreich Bloggen: 10 Tipps für mehr Klicks und mehr Leser

Erfolgreich Bloggen: 10 Tipps für mehr Klicks und mehr Leser. Mit diesen Tipps und Tricks klappt es garantiert! - kochkarussell.com

Ich werde immer wieder gefragt, wie man als Blogger eine bestimmte Anzahl an Klicks, Likes und Kommentaren erreicht. Fakt ist: Erfolg, der sich in Seitenaufrufen messen lässt, kommt nicht über Nacht. Natürlich gibt es Ausnahmen. Aber normalerweise sind hohe Klickzahlen, viele Likes auf den Social Media Kanälen und tolle Kooperationsangebote vor allem das Ergebnis jahrelanger Arbeit.

Hat sie gerade jahrelang gesagt? Oh YES Baby!

Ich blogge bald drei Jahre im Kochkarussell und würde sagen, dass es bei mir nach eineinhalb Jahren ganz langsam losging. Wohlgemerkt, gaaanz langsam. Das bedeutet auch, dass ich in dieser Zeit keinen einzigen Cent verdient habe. Und mir, wie die meisten anderen auch, häufig mehr Resonanz gewünscht hätte.

Inzwischen weiß ich: ein erfolgreicher Blog erfordert Leidenschaft, Freude am Bloggen und vor allem Durchhaltevermögen.

Erfolg als Blogger lässt sich definitiv nicht nur in Klickzahlen messen! Treue Leser, durchdachte Kommentare und eine aktive Community sind mindestens genau so viel wert. Wenn ihr euch allerdings dennoch mehr Klicks und Follower wünscht, werden die 10 Tipps für mehr Klicks und mehr Leser helfen!

1. Schreibt, schreibt und schreibt noch mehr

Regelmäßige Posts auf eurem Blog sind das A und O! Nur durch Regelmäßigkeit bleibt ihr im Gedächtnis. Nach ein paar Posts mit schönen Texten und tollen Bildern möchten eure Leser mehr von euch erfahren, euch auf eurer Blogreise begleiten. Dabei solltet ihr natürlich die Qualität eurer Beiträge nicht aus den Augen verlieren. Lieber zwei gute, mit Liebe gemachte Posts, als vier hingeklatschte! Qualität und Kontinuität zahlen sich auf lange Sicht aus, versprochen.

2. Seid aktiv

Ihr möchtet also, das mehr Leute euren Blog finden und entdecken, wie absolut toll er ist? Dann mischt euch aktiv unter die Blogger. Hinterlasst nette, ernstgemeinte Kommentare bei Bloggern, die ihr gerne lest. Lernt andere Blogger kennen, vernetzt euch und genießt die tolle Community! Ob bei Facebook, Instagram oder über Bloglovin – entdeckt andere Blogger aus eurer Nische.

3. Kommentiert auf anderen Blogs

Der erste Schritt, um euren Namen in die Welt zu tragen: hinterlasst nette, ernstgemeinte Kommentare auf anderen Blogs. So lernt ihr die Community kennen und die Chance ist gut, dass die Blogger auch auf eurem Blog einen Kommentar hinterlassen. Schließlich freut sich jeder über liebe Kommentare! Erwartet nicht, dass jeder einzelne Blogger antwortet. Schließlich sind wir alle mal eingespannt, in Eile oder übersehen einen Kommentar. Aber wenn ihr regelmäßig bei euren Lieblingsblogs vorbeischaut und Kommentare hinterlasst, bin ich mir sicher, dass sie euch auch einen Besuch abstatten werden. Zeit, mit eurem tollen Blog zu glänzen!

4. Investiert in ein übersichtliches Design

Stellt euch vor, ein Leser kommt das erste Mal auf euren Blog. Und dann ist die Sidebar so vollgeklatscht, dass er gar nicht weiß, wo er zuerst hinschauen soll. Puuuh, akute Überforderung. Lieber schnell weg! Diese Reaktion kommt öfter vor, als wir denken. Aus diesem Grund solltet ihr viel Wert auf das Design eures Blogs legen. Ist die Website übersichtlich, aufgeräumt und verständlich aufgebaut? Ja? Sehr gut! Nein? Dann nehmt diesen Punkt in Angriff. Ihr werdet erstaunt sein, was für einen Einfluss ein gutes Layout haben kann!

5. Legt euch eine eigene Domain zu

Diesen Punkt kann ich wirklich nicht oft genug betonen: wenn ihr mit eurem Blog professionell auftreten wollt, ist eine eigene Domain das A und O. Ich habe selbst bei Blogger angefangen und meine Domain war lange kochkarussell.blogspot.com. Aber mal ehrlich: Wer hat schon Zeit, solch eine lange Adresse in den Browser einzugeben? Eben! Außerdem sieht DeinBlog.com tausend Mal professioneller aus. Also, ran an die Domain.

6. Nutzt die Social Media Kanäle

Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter, Snapchat… Die Liste der Social Media Kanäle, auf denen ihr Lesern eure Beiträge präsentieren könnt, ist praktisch endlos. Ich persönlich nutze für den Blog Pinterest, Facebook und Instagram. Dort versuche ich, täglich mindestens ein Mal zu posten. So kann ich neue Beiträge promoten und meinen Lesern alte Beiträge ins Gedächtnis rufen. Mein Tipp: Entscheidet euch für ein paar Kanäle, die ihr wirklich pflegt. Ich weiß, die Auswahl ist riesig. Aber ansonsten ist die Gefahr groß, dass ihr keinem gerecht werdet.

7. Wagt den Umzug von Blogger zu WordPress

Auch so ein Ding, das ich immer wieder betone. Für mich war der Umzug von Blogger zu WordPress definitiv der erste große Schritt in die richtige Richtung. Damit ihr nicht so lange alle Informationen zusammen suchen müsst wie ich, habe ich eine Anleitung zum Umzug von Blogger zu WordPress in 6 einfachen Schritten geschrieben. Packt es an, ihr werdet es nicht bereuen!

8. Bildet euch weiter

Beim Bloggen gibt es unglaublich viele kleine Dinge, die es zu beachten gilt. Keiner erwartet von euch, dass ihr von Anfang an alles wisst. Aber wenn ihr euch jede Woche ein bisschen verbessert, werdet ihr auf lange Sicht glänzen! Deswegen lohnt es sich, Zeit in Weiterbildung zu stecken. Ich entdecke vor allem bei Pinterest immer wieder tolle Tipps rund ums Bloggen. Gebt einfach mal Blogging Tipps in die Suche ein. Super hilfreich sind auch die kostenlosen Podcasts von Food Blogger Pro.

9. Lest andere Blogs, Zeitschriften und Bücher auf eurem Gebiet

Manchmal sind wir so mit unserem eigenen Blog beschäftigt, dass wir gar nicht dazu kommen, uns in der Nachbarschaft umzuschauen! Dabei ist es super wichtig, auf dem neuesten Stand zu bleiben und vor allen Dingen von den Kollegen zu lernen. Schließlich hat jeder Blogger, jedes Magazin sein Spezialgebiet. Also, klickt, blättern und lest euch durch. Ihr werdet viel dabei lernen.

10. Nehmt das Ganze nicht zu ernst

Warum habt ihr mit dem Bloggen angefangen? Bestimmt, weil ihr dabei einfach Spaß haben wolltet, oder? Und wenn ihr die ganze Zeit nur auf Statistiken, Likes und Herzchen schielt, geht der Spaß schnell verloren. Deswegen heißt die Devise: Luschern ja, verbeißen nein. Mit ordentlich Herzblut und viel Wille, immer wieder an sich zu arbeiten, kommt der Rest von ganz alleine. Versprochen!

 

PS: Noch mehr Tipps und Tricks rund ums Bloggen und viele hilfreiche Beiträge findet ihr in den Blogger Ressourcen.

Ihr Lieben, ich hoffe, die 10 Tipps für mehr Klicks und mehr Leser konnten euch helfen. Habt ihr noch Fragen? Oder habe ich irgendwas vergessen? Ich bin gespannt, welche Meinung ihr dazu habt.

9. April 2016

Habt ihr dieses Rezept probiert?

Dann lasst es mich wissen! Kommentiert, bewertet und vergesst nicht, euer Foto bei Instagram mit #kochkarussell zu taggen. Danke ihr Lieben!

33 Kommentare

  1. Danke für die tollen Tipps! V.a. das mit dem „Durchhaltevermögen“. Es ist einfach oft traurig, wenn man einen Beitrag postet, der von Herzen kommt und viel, viel Zeit gekostet hat und man so gut wie keine Rückmeldung bekommt. Aber ich übe mich in Geduld 😉 Liebe Grüße, Ina

    Antworten
    • Danke für die tolle Anleitung. habe erst angefangen und werde deinen Rat befolgen und viel lesen u d lernen

      Antworten
      • Super gerne, liebe Ursula! Dir ganz viel Freude und Erfolg in der Bloggerwelt :)))

        Antworten
  2. Ich kann dir in allen Punkten zustimmen.. Ich blogge bald 6 Jahre und trotzdem habe ich keine Riesen Leserschaft – aber ich blogge auch über ein Nischenthema. Das darf man nicht aus den Augen verlieren beim Wunsch nach mehr Lesern.
    Über deine Kommentare hab ich mich übrigens immer total gefreut, weil sie so lieb und herzlich sind 🙂 die Persönlichkeit, mit der man öffentlich auftritt, macht also auch was aus..

    Liebe Grüße, Ela

    Antworten
  3. Liebe Mia,
    Vielen Dank, dass du deine wertvollen Tipps mit uns teilst! 🙂 Ich blogge selbst erst seit wenigen Monaten und werde deine Ratschläge künftig definitiv beherzigen! 🙂 Es ist immer toll, wenn erfahrene Blogger/innen wie du ihre Erfahrungen mit Neulingen wie mir teilen. Also nochmals: Herzlichen Dank dafür! 🙂

    Antworten
  4. Vielen Dank für den tollen Beitrag! Die Tipps sind eigentlich ziemlich offensichtlich und trotzdem denkt man im Alltag über vieles einfach nicht so nach! Ich werde mir davon einiges zu Herzen nehmen, denn auch wenn es mir nicht so wichtig ist, dass viele Menschen meine Beiträge lesen, ist es doch irgendwie schön zu wissen, dass es zumindest ein paar Leuten gefällt! Vor allem an der Regelmäßigkeit muss ich arbeiten! Vielleicht hast du ja auch mal ein paar Tipps, wie man seine Beiträge besser planen kann und was man machen kann, wenn man in einer Kretivkrise steckt ????

    Liebste Grüße,

    Jenni

    Antworten
  5. Liebe Mia vielen Dank für die tollen Tipps. Ich Blogge jetzt seit 1 1/2 Jahren, habe auch nicht viele Klicks. Hat mich bisher aber nicht so gestört. Aber vielleicht sollte ich direkt mal anfangen zu WordPress zu wechseln 😀
    und ich sollte wohl mehr posten. Irgendwie poste ich immer nur meine neusten Rezepte :/

    Liebe Grüße, Nancy

    Antworten
  6. Vielen lieben Dank, liebe Mia, für deine Hinweise, die ich mir zu Herzen nehme. Wenn man so wie ich noch ganz am Anfang steht, wird man oft von Ernüchterung heimgesucht. Man wünscht sich schnell Erfolg und treue Leser, die kommentieren und für zumindest regelmäßige Klicks sorgen. Ich denke am wichtigsten ist es mit Leidenschaft am Ball zu bleiben umd sich in Geduld zu üben.
    LG, Monique

    Antworten
    • Liebe Monique, wenn du dein Ding durchziehst und die Bloggerwelt erkundest, kommt der Rest von selbst, versprochen! 🙂

      Antworten
  7. Hallöchen, schöner Artikel ???? ich finde das immer ganz spannend, da ich ja noch recht frisch dabei bin und eigentlich auch eher zu der Fraktion „mega ungeduldig“ gehöre. Komischerweise hält sich mein inneres „loooohooos, schneller, zackig nu‘ aber“ hier in Grenzen. Einfach, weil mir das Ganze total viel Spaß macht und ich schon so viele liebe Leute „kennengelernt“ habe. Ich muss aber auch zugeben, dass ich den Zeitaufwand total unterschätzt habe. Allein social media. Aber ich finds toll und es macht mir mega Spaß, immer neue Ideen auszutüfteln etc. Trotzdem ist natürlich Rückmeldung auch super wichtig und motivierend. Deswegen ist social media auch wieder toll. Man bekommt schneller, direkter Resonanz, auch wenn aufm Blog selbst bzgl. Kommentaren (noch) nicht viel passiert. Ohne diese Rückmeldung wäre es sicherlich doch etwas frustrierend, weil man mehr das Gefühl hätte, für sich selbst zu bloggen.

    Liebe Grüße und noch ein schönes Restwochenende ????
    Marsha

    Antworten
    • Liebe Marsha, ach, das ist doch perfekt! Und ich gebe dir absolut Recht, über die Resonanz auf den Social Media Kanälen bekommt man auch super viel liebes Feedback. Zum Zeitaufwand: Jaaaa, das ist so eine Sache. Wenn man sich nicht stoppt, kann es wirklich arg viel werden. Wie so oft ist da wohl die goldene Mitte das Zauberwort 🙂

      Antworten
  8. Wahre Worte, meine liebe Mia! Ich mag deine Reihe mit den Tipps und Tricks übrigens sehr. Zum einen freut man sich, wenn man merkt: Ha! Das mach ich ja schon. Und dann gibts immer ein paar neue Tipps, denn man lernt ja nicht aus.
    Anfangs hab ich mich echt ein bissl verrückt gemacht, was die Zahlen angeht. Sehr ungesund und dehr unspaßig. Dann hats Klick gemacht im Kopf und seitdem sind mir die Zahlen nicht mehr (so) wichtig. Ich freue mich einfach über liebe Reaktionen und all die tollen Menschen, die man auf diesem Wege kennenlernt. That’s it. Und genau das lässt einen dran bleiben. Dass es manchmal hart ist und man sich immer motivieren muss, wissen wir wohl auch alle… hachja… aber es macht am Ende glücklich. Das ist das Wichtigste 🙂

    Ich wünsche dir einen wunderbaren Sonntag, meine liebe Mia!
    :-* und Drücker nach HH
    Katja

    Antworten
    • Ebeeeen. Genau so ist es. Ich glaube, es geht wirklich den allermeisten so, dass sie sich ab und an ein wenig von den Zahlen verrückt machen lassen. Aber gerade wenn man merkt, dass die Arbeit ganz langsam fruchtet und immer mehr Leser auf den Blog stolpern und es sich gemütlich machen, steigt die Motivation. Und wenn die Gute mal nicht da ist, dann halt nüscht 😉 Der dickste Drücker zu dir, Mia

      Antworten
  9. Muaaaahhhhhh, Mia! Ich lese ja Deinen Blog schon länger und jedes Mal, wenn ich Deine Tipps lese, find ich sie toll und jedes Mal wenn ich lese: „eigene Domain!“ werd ich innerlich rot und denke, ja das muss ich unbedingt mal machen. Gnaaahhh, danke fürs nochmal erinnern.

    Und der Umzug zu WordPress kommt dann hoffentlich als nächster Schritt… wenn ich mich traue.

    Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Anita☆

    Antworten
    • Hihi, vielleicht wagst du dich ja irgendwann mal daran, es lohnt sich wiiirklich. Hoch und heilig versprochen :*
      Du rockst das und wirst am Ende super stolz auf dich sein!

      Antworten
  10. Hallo Mia,

    sehr informativer Beitrag!
    Ich denke, jeder neue blogger möchte sofort mit positiver Resonanz überschüttet werden. Da fällt das Warten und Durchhalten sehr schwer. Es frustiert einen schon, wenn man Stunden in einen post steckt und kaum ein Mensch interessiert sich für ihn. Ich gehöre erst seit ca. 2 Monaten zu den food-bloggern und mein größtes Problem ist vermutlich Punkt Nr. 10 auf deiner Liste:
    „NEHMT DAS GANZE NICHT ZU ERNST“
    Ursprünglich wollte ich nur Spaß haben und andere Menschen an meinen Rezepten teilhaben lassen. Leider macht man sich selbst ziemlich schnell von „likes“ abhängig. Das gefährliche daran: Man verliert den Spaß und ist einfach nur verbissen auf der Jagd nach Daumen.
    Daran arbeite ich jetzt! Ich muss mir einfach vor Augen halten, das man nach 2 Monaten unmöglich tausende von likes haben kann. Außerdem sollte es einem darum wirklich nicht gehen. 🙂

    Also, danke für deine Tipps!

    Liebe Grüße, Jörg

    PS: Mach weiter so! Es ist ein sehr schöner blog!!

    Antworten
    • Lieber Jörg, na klar, das ist auf jeden Fall so. Schließlich fangen wir irgendwann alle einmal ganz neu damit an und gerade am Anfang ist Bestätigung von anderen super wichtig. Fakt ist aber auch: Woher sollen die anderen wissen, dass es deinen Blog gibt, wenn du ihnen nicht davon erzählst? 😀 Und das funktioniert am besten, wenn man auf anderen Blogs kommentiert und aktiv in der Bloggerwelt unterwegs ist.
      Und du hast absolut Recht, natürlich schielt man ab und an zu den „ganz Großen“. Aber die haben irgendwann genau so klein angefangen. Und sind meist schon Jaaahre dabei. Also, weiter so, dann wird das! 🙂

      Antworten
  11. Hallo Mia,

    vielen Dank für deine Tipps und Ratschläge. Ich bin erst seit knapp zwei Monaten dabei und möchte noch so viel über das Bloggen lernen. Einige deiner Ratschläge setze ich schöner weise schon um und andere werde ich jetzt in Angriff nehmen. Ich bin gespannt wohin der Weg mich führt, aber das Wichtigste für mich ist die Freude daran.
    Mach weiter so! Liebe Grüße

    Gülsah

    Antworten
    • Liebe Gülsah,
      das ist genau die richtige Einstellung! Hab einfach Spaß dabei, dann kommt der Rest schon von ganz alleine 🙂 Ich wünsche dir ganz viel Erfolg!

      Antworten
  12. Hallo Mia,
    Du hast soooo recht! Gerade das mit der Ungeduld ist so eine Sache… Als ich anfing war ich zwischenzeitlich echt deprimiert, weil nichts und wieder nichts an Feedback zurück kam. Aber jetzt bin ich super froh, dass ich mir und meinem Stil treu geblieben bin und offen an die Sache heran gegangen bin. Immer, wenn viel Feedback kam, war ich null komma nix darauf vorbereitet udn habe mich somit umso mehr gefreut.
    Ich bin total froh, dass auch Du Deinem Stil treu bleibst, denn ich lese Deinen Blog sehr gerne. Bleib so wie Du bist und auf noch viele gemeinsame Blogjahre!!!
    Allerliebste Grüße aus dem frühlingshaften aber Aprilwetter-technisch gebeutelten München sendet Dir,
    Sandra

    Antworten
  13. Hallo liebe Mia,

    Ich finde deine Anregungen toll. Ich stecke selber gerade in den „Anfängen“ und sauge jede Info auf, die mir zu einem guten Start verhilft. Ich bekomme momentan recht viele Klicks über Facebook. Ich hatte jetzt gestern 500 Klicks auf einem Beitrag und bin erst eine Woche online. Das finde ich toll, aber leider bleibt es bei den Klicks und die Follower fehlen. Ich hoffe das kommt noch. Ich bedanke mich schon mal für deine Tipps und versuche sie umzusetzen.

    Liebe Grüße Christine

    Antworten
  14. Toll geschrieben, danke für die Tipps. Ich habe selbst erst angefangen und hoffe dass ich lange Spaß am bloggen haben werde. Natürlich macht es umso mehr Spaß wenn man Lob von seinen Lesern erhält. 🙂

    Antworten
  15. Hallo Mia,

    vielen Dank für die Tipps – ich weiß nicht, wie es dir und allen anderen hier geht, aber neben dem Job ist es nicht so einfach, alles war zum Bloggen gehört, unterzubringen: Themenrecherche, kochen/backen, fotografieren, Fotos bearbeiten, schreiben, Bekanntmachen in den Sozialen Medien. Also mich bringt das schon manchmal an meine Grenzen. Ich habe 1000 Ideen im Kops, die aber im Alltag of schwer umzusetzen sind – es sei denn, man macht in seiner Freizeit gar nichts anderes mehr. Wie gesagt, einen Erfahrungsaustausch würde ich super finden:)

    Eine Frage noch: Du hattest einen Beitrag über Fotoausrüstung geschrieben – welches Objektiv braucht man, damit der Hintergrund schön verschwommen ist?

    LG Tanja:)

    Antworten
  16. Hallo Mia,
    vielen Dank für die nützlichen Tipps und etliches habe ich bereits umgesetzt. Ich verfolge mein Hauptblog ganz genau und natürlich will man mit der Zeit etwas besser werden. Meine Artikelfrequenz habe ich nun nach mehreren Blog-Jahren gefunden und es erscheinen mehrmals wöchentlich neue CMS-Blogposts, zu den Themen, die etwas mit Installationen oder den OpenSource CMS zu tun haben.

    Auch wäre es wichtig zu wissen, dass man sich etwas fokussieren sollte. Anfangs beim Blogstart ein paar Themen nehmen, wo man sich auskennt und dann die Expertise langsam auf/ausbauen. Sehr gerne lese ich mir auch nach vielen Blog-Jahren solche Blogger-Tipps, wie hier geschildert, durch. Denn manches gerät in Vergessenheit oder man muss daran noch einmal erinnert werden.

    Super der Tipp mit dem gegenseitigen Kommentieren, was ich dem SocialMedia vorziehe. Natürlich will man sowohl in SocialMedia regelmässig posten als auch sich an den Diskussionen im eigenen Blog beteiligen. Nachdem ich meine Kommentare auf noFollow umstellte, schon gibt es weniger Feedback. Es bedeutet aber auch, dass da viel Promotion für eigene Seiten gemacht wird und der Wert nicht an den Debatten liegt.

    Ich stehe voll und ganz hinter meiner Bloggerei und mag es einfach, weil es in den Alltag fest integriert ist. Es darf gerne sein und ich hoffe, dass neue und alte Blogger-Freunde auch in 5-10 Jahren am Bloggen sind. Hier bei dir schaue ich immer mal wieder rein.

    Du könntest diesem Blog noch einiges Gute tun. Führe doch einfach das Mail-Kommentar-Abo ein, denn die Leser nehmen so etwas wahr und abonnieren für gewöhnlich die Kommentare.

    Antworten
  17. Hallo Mia,
    ich finde es immer wieder toll, wenn bereits erfahrene Blogger ihr Wissen weiter geben. Mein Blog besteht noch nicht lange, aber ich habe festgestellt das ich richtig Spaß am schreiben und fotografieren habe. Obwohl ich mich auf bestimmte Themen fixiere (Marokko und Diabetes) habe ich festgestellt wie weitläufig Themen doch sein können ???? unter anderem geht es auch um die marokkanische Küche. Kochen liebe ich nämlich auch und so bin ich bei deinem Blog auch richtig☺
    Ich schick dir liebe Grüße vom Bodensee
    Julia

    Antworten
  18. Tolle Tipps! Ich glaube, man erwartet sich manchmal ein bisschen zu viel. Es braucht eben alles seine Zeit und damit muss man sich erstmal abfinden. Ich bin beim überlegen, meine eigene Domain zu erstellen- also das wordpress wegzulassen. Ist sicher eine gute Idee. Liebe Grüße 🙂

    Antworten
  19. Dein Beitrag hat mir echt weiter geholfen. Ich wollte schon lange mit dem bloggen anfangen, da ich so gerne Fotos mache und sie jemanden zeigen möchte. Naja viele Besucher habe ich leider noch nicht, aber wenn das mit der Zeit was wird freue ich mich. Dir wünsche ich noch weiterhin Glück mit deinem Blog. Liebe Grüße

    Antworten
  20. Das waren wirklich viele tolle Tipps, besonders Bloglovin kannte ich davor nicht, hab mich gleich mal angemeldet.

    Antworten
    • Perfekt!

      Antworten
  21. Hallo MIa,
    herzlichen Dank für die Tipps. Ich habe erst gerade taufrisch mit dem Bloggen angefangen und kann jeden Ratschlag gut gebrauchen 🙂 Insbesondere dein Hinweis zu Instagram hat mir wirklich weitergeholfen – super!
    Liebe Grüße,
    Steffi

    Antworten
    • Oh liebe Steffi, das freut mich total! 🙂 Liebe Grüße, Mia

      Antworten
    • So super gerne liebe Ursula! 🙂

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Moin, ich bin Mia

und ich liebe Essen.

Ich bin Nordlicht, Hundemama und das Kochkarussell ist mein zweites Zuhause. Komm, lass uns ne Runde drehen!